TASIGNA 150 mg Hartkapseln 4X28 St

Artikelnummer: 11600246 | Grundpreis: 35,17 € / 1 St2
Dieser Artikel ist rezeptpflichtig. Bitte beachten Sie, dass Ihre Bestellung erst nach Einreichen des Rezeptes versandt werden kann.

Rezeptart

Wählen Sie hier Ihre Rezeptart aus, anschließend können Sie den Artikel in Ihren Warenkorb legen.
Bitte beachten Sie die Preisänderung nach der Auswahl der Rezeptart.




1) Diese Information finden Sie auf Ihrem Rezept.


Preis: 3.938,54 €2

Lieferzeit: Lieferzeit ca. 1-3 Werktage
Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

 
PZN 11600246
Anbieter Orifarm GmbH
Packungsgröße 4X28 St
Packungsnorm N2
Produktname Tasigna 150mg
Darreichungsform Hartkapseln
Monopräparat ja
Wirksubstanz Nilotinib hydrochlorid-1-Wasser
Rezeptpflichtig ja
Apothekenpflichtig ja

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu einer verminderten Zahl an weißen bestimmten Blutkörperchen, zu Erbrechen und Benommenheit kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Da die Dosierung des Arzneimittels von verschiedenen Faktoren abhängt, sollte sie von Ihrem Arzt individuell auf Sie abgestimmt werden.
 
Für die einzelnen Dosierungsschritte stehen Arzneimittel mit verschiedenen Wirkstoffstärken zur Verfügung.
 
Für Kinder und Jugendliche wird das Arzneimittel von Ihrem Arzt entsprechend der Körperoberfläche dosiert.
 
Lassen Sie sich zu der Dosierung von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.
 

- Blutkrebs mit weißen Blutzellen (Leukämie (chronisch, myeloisch, Ph-pos)) in chronischer Phase

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff Nilotinib gehört zu den Proteinkinase-Hemmern und hemmt ein bestimmtes Enzym, die so genannte Tyrosinkinase Bcr-Abl. Dieses Enzym wird von dem Philadelphia-Chromosom, codiert und ist in den meisten Fällen für die unkontrollierte Vermehrung von weißen Blutkörperchen (Leukozyten) bei der chronisch myeloischen Leukämie verantwortlich. Durch die Enzymhemmung kommt es zu einer Hemmung der Vermehrung der Tumorzellen und zum Zelltod. Nilotinib hemmt außerdem noch eine Reihe anderer Enzyme, die am Wachstum bestimmter Tumore beteiligt sind.
bezogen auf 1 Kapsel

165,43 mg Nilotinib hydrochlorid-1-Wasser

150 mg Nilotinib

117,08 mg Lactose-1-Wasser

+ Crospovidon

+ Poloxamer 188

+ Siliciumdioxid, hochdisperses

+ Magnesium stearat

+ Gelatine

+ Titandioxid

+ Eisen(III)-oxid, rot

+ Eisen(III)-oxidhydrat, gelb

+ Drucktinte, schwarz, propylenglycolhaltig

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Kopfschmerzen
- Übelkeit
- Verstopfung
- Durchfall
- Erbrechen
- Schmerzen im Oberbauch
- Hautausschlag
- Juckreiz (Pruritus)
- Haarausfall mit Glatzenbildung (Alopezie)
- Muskelschmerzen
- Müdigkeit
- Phosphatmangel
- Vermehrter Gallenfarbstoff (Bilirubin) im Blut
- Erhöhte Leberwerte (ALAT, AST)
- Erhöhter Wert der fettspaltenden Verdauungsenzyme (Lipasen)
- Erhöhtes LDL-Cholesterin
- Erhöhtes HDL-Cholesterin
- Erhöhtes Cholesterin
- Erhöhte Blutfettwerte
- Appetitlosigkeit
- Bauchschmerzen
- Verdauungsbeschwerden
- Trockene Haut (Xerodermie)
- Hautrötung durch gesteigerte Durchblutung (Erythem)
- Muskelkrampf
- Gelenkschmerzen
- Knochenschmerzen
- Schmerzen im Arm oder im Bein
- Kraftlosigkeit bzw. Schwäche
- Wassereinlagerungen an Armen und Beinen (periphere Ödeme)
- Entzündung des Haarfollikels
- Infektion der oberen Atemwege
- Infektiöse Halsentzündung
- Nasen-Rachen-Entzündung
- Schnupfen
- Warze
- Verminderte Zahl an weißen Blutkörperchen (Leukopenie)
- Blutbildungsstörung mit mehr weißen Blutkörperchen (Eosinophilie)
- Mangel an weißen Blutkörperchen (Neutropenie) mit Fieber
- Verminderung der Anzahl aller Blutkörperchen (Panzytopenie)
- Verminderte Zahl an weißen Blutkörperchen (Lymphozytopenie)
- Störung des Salzhaushaltes
- Erniedrigter Magnesiumspiegel im Blut (Hypomagnesiämie)
- Zu hoher Kaliumgehalt im Blut (Hyperkaliämie)
- Verminderter Kaliumgehalt im Blut (Hypokaliämie)
- Natriummangel
- Verminderter Kalziumgehalt im Blut (Hypokalzämie)
- Zu hoher Kalziumspiegel im Blut (Hyperkalzämie)
- Zu hoher Phosphatgehalt im Blut
- Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
- Krankhaft erhöhter Blutzuckerspiegel (Hyperglykämie)
- Fettstoffwechselstörung mit erhöhtem Cholesterin (Hypercholesterinämie)
- Erhöhte Blutfette
- Erhöhte Fettkonzentration im Blut (Hypertriglyzeridämie)
- Depression
- Schlaflosigkeit
- Angst
- Schläfrigkeit
- Lokale Neuropathie
- Taubheitsgefühl
- Missempfindungen
- Augenblutung
- Schwellung um die Augen
- Juckende Augen
- Bindehautentzündung
- Trockene Augen
- Trockenes Auge (Xerophthalmie)
- Schwindelgefühl
- Brustenge (Angina pectoris)
- Herzrhythmusstörung mit unregelmäßiger Schlagfolge
- Gestörter Herzschlag bei der Überleitung vom Vorhof zur Kammer (AV-Block)
- Herzflattern
- Zusätzlicher Herzschlag aufgrund ungewöhnlicher Entstehung (Extrasystolen)
- Herzbeschwerden mit beschleunigtem Puls (Herzrasen)
- Herzrhythmusstörung mit stark beschleunigtem Herzschlag im Vorhof (Vorhofflimmern)
- Langsamer Puls (Bradykardie)
- Herzklopfen
- EKG-Veränderung (verlängertes QT-Intervall)
- Bluthochdruck
- Flüchtige, spontane Hautrötung der Wangen mit Hitzegefühl (Flush)
- Blutflussstörung in Gefäßen äußerer Körpergebiete (periphere arterielle DBS)
- Kurzatmigkeit (Dyspnoe)
- Atemnot bei normaler körperlicher Anstrengung
- Nasenbluten
- Husten
- Heiserkeit
- Entzündung der Bauchspeicheldrüse
- Magen-Darm-Beschwerden
- Blähung
- Geschmacksverzerrung (Dysgeusie)
- Entweichen von Darmgasen
- Eingeschränkte Leberfunktion
- Nachtschweiß
- Hautentzündung mit Juckreiz und Rötung (Ekzem)
- Nesselausschlag (Urtikaria)
- Schwitzen (Hyperhidrose)
- Prellung
- Akne
- Hautentzündung

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Was sollten Sie beachten?
- Bei Frauen im gebärfähigen Alter sind während und unter Umständen auch eine zeitlang nach der Therapie wirksame Verhütungsmethoden erforderlich. Sprechen Sie hierzu Ihren Arzt oder Apotheker an.
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.
- Auf Grapefruit sowie Grapefruit-Zubereitungen soll während der Behandlung mit dem Medikament vollständig verzichtet werden.
Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden
Merkzettel
Der Artikel wurde auf den Merkzettel gelegt.
Zum Merkzettel