LUTINUS 100 mg Vaginaltabletten 90 St

Artikelnummer: 10073218 | Grundpreis: 1,84 € / 1 St3
Dieser Artikel ist rezeptpflichtig. Bitte beachten Sie, dass Ihre Bestellung erst nach Einreichen des Rezeptes versandt werden kann.

Rezeptart

Wählen Sie hier Ihre Rezeptart aus, anschließend können Sie den Artikel in Ihren Warenkorb legen.
Bitte beachten Sie die Preisänderung nach der Auswahl der Rezeptart.




1) Diese Information finden Sie auf Ihrem Rezept.


Preis: 165,99 €3

Lieferzeit: Lieferzeit ca. 1-3 Werktage
Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

 

Andere Packungsgrößen

21 St
nur 47,21 €3
2,25 € / 1 St

 

 

PZN 10073218
Anbieter FERRING Arzneimittel GmbH
Packungsgröße 90 St
Packungsnorm N2
Produktname LUTINUS 100mg
Darreichungsform Vaginaltabletten
Monopräparat ja
Wirksubstanz Progesteron
Rezeptpflichtig ja
Apothekenpflichtig ja
Maximale Abgabemenge 4

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Bringen Sie das Arzneimittel in die Scheide ein.

Dauer der Anwendung?
Beginnen Sie mit der Anwendung am Tag der Eizellen-Entnahme. Nach Feststellung einer Schwangerschaft, sollte die Behandlung über 30 Tage fortgesetzt werden.

Überdosierung?
Es kann zu Überdosierungserscheinungen, wie zu Benommenheit kommen.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Allgemeine Dosierungsempfehlung:
 
Erwachsene 1 Vaginaltablette 3-mal täglich morgens, mittags und abends

- Unterstützung der Gelbkörperphase bei künstlicher Befruchtung bei erwachsenen unfruchtbaren Frauen

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Progesteron ist ein weibliches Geschlechtshormon, das in den Eierstöcken im Gelbkörper produziert wird. Während der Schwangerschaft wird es im Mutterkuchen (Plazenta) und zu einem geringen Anteil auch in der Nebennierenrinde produziert. Aus dem Progesteron können andere Sexualhormone wie Östrogen und Testosteron gebildet werden.
bezogen auf 1 Tablette

100 mg Progesteron

+ Siliciumdioxid, hochdisperses

760 mg Lactose-1-Wasser

+ Maisstärke, vorverkleistert

+ Povidon K29-32

+ Adipinsäure

+ Natriumhydrogencarbonat

+ Natron

+ Natrium bicarbonat

+ Natriumdodecylsulfat

+ Magnesium stearat

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Ungeklärte vaginale Blutungen
- Bekannte verhaltene Fehlgeburt
- Ektope Schwangerschaft (z.B Eileiterschwangerschaft)
- Schwere akute und chronische Lebererkrankungen
- Bekannte oder Verdacht auf bösartige Tumore der Brust oder der Genitalorgane
- Thromboembolische Erkrankungen
- Entzündung von Venen durch Blutpfropf (Thrombophlebtis)
- Erbliche oder erworbene Stoffwechselstörung (Porphyrie)

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Kopfschmerzen
- Bauch (aufgetrieben)
- Bauchschmerzen
- Übelkeit
- Gebärmutterkrampf
- Schwindelgefühl
- Schlaflosigkeit
- Durchfall
- Verstopfung
- Nesselausschlag (Urtikaria)
- Hautausschlag
- Beschwerden im Vaginalbereich
- Scheidenentzündung durch Pilze
- Beschwerden in den Brüsten
- Juckreiz im Genitalbereich
- Peripheres Ödem (Wassereinlagerung)
- Müdigkeit
- Erbrechen
- Überempfindlichkeitsreaktionen

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei Kortikoid-Allergie (z.B. Kortison)!
- Verhinderung eines vorzeitigen Eisprungs
Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden
Merkzettel
Der Artikel wurde auf den Merkzettel gelegt.
Zum Merkzettel