FIRMAGON 80 mg Plv.u.Lösungsm.z.Her.e.Inj.-Lsg. 1 St

Artikelnummer: 06090398 | Grundpreis: 203,70 € / 1 St2
Dieser Artikel ist rezeptpflichtig. Bitte beachten Sie, dass Ihre Bestellung erst nach Einreichen des Rezeptes versandt werden kann.

Rezeptart

Wählen Sie hier Ihre Rezeptart aus, anschließend können Sie den Artikel in Ihren Warenkorb legen.
Bitte beachten Sie die Preisänderung nach der Auswahl der Rezeptart.




1) Diese Information finden Sie auf Ihrem Rezept.


Preis: 203,70 €2

Lieferzeit: Aktuell ausverkauft
Aktuell ausverkauft

 
PZN 06090398
Anbieter EurimPharm Arzneimittel GmbH
Packungsgröße 1 St
Packungsnorm N1
Produktname FIRMAGON 80mg
Darreichungsform Pulver u. Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslsg.
Monopräparat ja
Wirksubstanz Degarelix acetat
Rezeptpflichtig ja
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nach der Zubereitung sollte die Anwendung nur durch Fachpersonal oder unter deren Aufsicht erfolgen.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Bisher sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Das Arzneimittel ist vor allem für die Folgebehandlung geeignet. Für den Behandlungsbeginn stehen Arzneimittel mit höherem Wirkstoffgehalt zur Verfügung.
 
Allgemeine Empfehlung - Folgebehandlung:
 
Erwachsene 4 ml 1-mal monatlich am gleichen Tag im Monat, unabhängig von der Tageszeit
Die erste Erhaltungsdosis sollte einen Monat nach der Anfangsdosis gegeben werden.
 

- Fortgeschrittenes, hormonabhängiges Prostatakarzinom

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff Degarelix wird zur Behandlung von Prostatakrebs eingesetzt. Degarelix hemmt ein körpereigenes Hormon, das so genannte Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH), das eine wichtige Rolle bei der Bildung von Sexualhormonen spielt. Bei Männern hemmt Degarelix die Testosteronproduktion und es kommt zu einer Verlangsamung des Wachstums hormonabhängiger Tumorzellen.
bezogen auf 4 ml Fertiglösung = 1 Flasche

82,94 mg Degarelix acetat

80 mg Degarelix

+ Mannitol

+ Wasser für Injektionszwecke

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Das Arzneimittel ist für Frauen nicht geeignet.

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Hitzewallung
- Reaktion an der Einstichstelle
- Blutarmut (Anämie)
- Gewichtszunahme
- Schlaflosigkeit
- Schwindelgefühl
- Kopfschmerzen
- Durchfall
- Übelkeit
- Erhöhte Leberwerte (Transaminasen)
- Schwitzen (Hyperhidrose)
- Nachtschweiß
- Hautausschlag
- Schmerzen im Haltungs- und Bewegungsapparat
- Beschwerden des Haltungs- und Bewegungsapparates
- Brustdrüsenvergrößerung beim Mann
- Schrumpfhoden
- Gestörtes Anschwellen des männlichen Gliedes
- Schüttelfrost
- Fieber
- Müdigkeit
- Grippeartige Erkrankung
- Überempfindlichkeit
- Krankhaft erhöhter Blutzuckerspiegel (Hyperglykämie)
- Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
- Erhöhtes Cholesterin
- Gewichtsabnahme
- Appetitlosigkeit
- Anomaler Calciumspiegel im Blut
- Depression
- Vermindertes sexuelles Verlangen
- Psychische Erkrankung
- Taubheitsgefühl
- Verschwommenes Sehen
- Herzrhythmusstörung mit unregelmäßiger Schlagfolge
- Herzrhythmusstörung mit stark beschleunigtem Herzschlag im Vorhof (Vorhofflimmern)
- Herzklopfen
- Herzrhythmusstörung (Langes QT-Syndrom)
- Bluthochdruck
- Beinahe-Ohnmacht
- Niedriger Blutdruck (Hypotonie)
- Kurzatmigkeit (Dyspnoe)
- Verstopfung
- Erbrechen
- Bauchschmerzen
- Magen-Darm-Beschwerden
- Mundtrockenheit
- Vermehrter Gallenfarbstoff (Bilirubin) im Blut
- Erhöhte alkalische Phosphatase
- Nesselausschlag (Urtikaria)
- Hautknoten
- Haarausfall mit Glatzenbildung (Alopezie)
- Juckreiz (Pruritus)
- Hautrötung durch gesteigerte Durchblutung (Erythem)
- Osteoporose (Knochenschwund)
- Herabgesetzte Knochendichte
- Gelenkschmerzen
- Muskelschwäche
- Muskelkrampf
- Gelenkschwellung
- Gelenksteifigkeit
- Verstärkter Harndrang
- Harndrang
- Schmerzhafte oder erschwerte Harnblasenentleerung
- Nächtliches Wasserlassen (Nykturie)
- Beeinträchtigte Nierenfunktion
- Ungewollter Harn- oder Stuhlabgang (Inkontinenz)
- Schmerzen im Hoden
- Brustschmerz
- Beckenschmerzen
- Beschwerden im Geschlechtsbereich
- Ausbleibender Samenerguss
- Unwohlsein
- Wassereinlagerung in Beinen und/oder Armen

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Was sollten Sie beachten?
- Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.
Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden
Merkzettel
Der Artikel wurde auf den Merkzettel gelegt.
Zum Merkzettel